DJ Spit: Blitzcast 013, Explorers 10/02 & interview.

Explorers is the title of the new format from our good friend and simply stunning Paul Krause aka DJ Spit, aimed at open-minded and contemporary audiences who are ready to embrace and discover its motto of > genre-fluidity <.

DJ Spit himself, undoubtably one of Germany’s current dance music shooting stars, is an avid promoter of genre-defying mixes and selections with a focus on high-energy bass-music hybrids that recalibrates the perception of what you’d call > Rave < through styles like Drill, Drum&Bass, Ghetto House and much more. Dashing through myriads of genres and styles and different forms of musical abstraction, DJ Spit makes big pop-gestures and experimental polyrhythms seem like close relatives in the blink of an eye.


It’s not hard to see why DJ Spit is one of the scene’s most in demand party-starters! And the rendition of Explorers at Blitz on Friday 10/02 could hardly be more exciting, with a thrilling array of acclaimed DJs sharing decidedly modern and multifaceted perspectives on club music, such as Bjarki, I. Jordan, rosi96 and SHERELLE.


For the special occasion, we’re delighted to present the upcoming Blitzcast 013 from DJ Spit himself, just in time to give you a glimpse of what to expect from his upcoming set at Blitz.

And, the very best of all: you’ll be able to see and hear a lot more of DJ Spit and his irresistible selections at Blitz this year!

Listen to it here via Apple Music or on our Soundcloud page:

https://music.apple.com/de/album/blitzcast-013-dj-spit-dj-mix/1668925781


We sat down for a chat with DJ Spit to talk about his motivation and concept behind Explorers, his connection to Blitz and all the amazing artists he chose for the upcoming party.

What makes Explorers & Blitz such a fitting match? What excites you about bringing the series to Blitz & to Munich?

From the first day on, everything just fitted together well: the people, the mindset… The fact that I was personally allowed to play there in various contexts and line-ups and that there were no limits to my creativity, made it clear to me how much the club, but especially how much the audience, wants to see new things. Real friendships have developed, and to represent Explorers, its idea and it’s sense of community feeling in probably one of the best clubs, is simply phenomenal.

Programming: Tell us more about the artists on the line-up tonight. What excites you about the fellow DJs? How do you know them, and what bond(s) do you share? What are the reasons you chose to go for these artists for the upcoming Explorers x Blitz?

It is important to note that we only book people that we’re big fans of, on a musical and a personal level. When Sherelle played one of the best drops in Boiler Room history three years ago at the > LDN: Bass & Percs special < and she became known to a wider European audience, I just knew something big was coming. We’ve had the honour to witness her and her performances a few times since then, and she simply delivers what she promises. A lot has changed with this set. 
Many people can play fast, but no one does it like she does. So when we heard that she was playing a mini tour with I. Jordan, I knew we had to make it happen! Their synergy is world-class and their b2b sets, which on a musical level cover a lot of power club music-related ground, is perfectly suited for our Explorers night at the Blitz. 

Rosi96 is just fresh. Her monthly show on Munich’s Radio80000 showcases a rare musical variety, that only few other selectors and performances can pull off. Everyone one of her sets has amazed me from the first second on. I didn’t have to think twice.

We want to tighten the reins in a completely different way towards the end, and I can’t imagine a better closing partner for this than Bjarki. Although we both come from different musical directions, we both share a great love for musical details and the slightly weirder sounds.

• What can we expect from your back to back with Bjarki? Is it your first joint set, or do you already share a history of memorable performances? Do you share similar passions and mindsets, that connect the two of you?

This b2b will be our official premiere! Bjarki is, for all the right reasons, considered to be one of the most innovative artists and label owners in Techno and has recently become a new friend of mine. We had a spontaneous b2b a few months ago and realised we gel together really well. We want to explore more of this exciting connection as we complement each other greatly.

• What do you think about the status quo of Explorers driving conceptual idea of > genre fluidity < in Germany, especially when you compare the current state of affairs on an international level? Do you feel a cultural necessity & need to promote this concept in Germany stretching beyond hosting and curating a great party? And if yes, why is it so?

There‘s genre-fluid and there really is genre-fluid: it’s not the same. 
I really appreciated it when, a few years ago, the bigger festival stages and clubs finally started to play more diverse styles than the usual House and Techno grooves, but personally, to me that often felt like pure marketing to keep up with the times. 

For me, a DJ has to be able to surprise and find his trademark sound in almost any genre. 
When you make a living presenting music to an audience, it’s about doing your homework and filling the time you have during the week with finding music that most people don’t have time for. In the end we all like similar music, but to keep developing the current sound, that’s what it’s all about. I want to approach the Explorers events with open eyes and especially open ears. It’s wonderful to see how much the intersections between the different genres are becoming more and more visible, and how German clubs are opening up more and more to styles beyond the House and Techno universe. It’s still a long process, but I’m motivated and I’m sure we have the right crowd for what we’re trying to do at Blitz.

• How has the idea and concept changed and evolved in Germany, the German scene and international scenes, especially compared to countries like the UK (where the idea still seems to be a lot more present)? How do feel about the developments in your home base Berlin and in Munich?

I think a lot has changed since the pandemic and our music is, in most cases, not music to soundtrack a 48-hour rave. This is a pity in some cases, but it is helpful for us and our project, because right now, I believe it’s more about quality than quantity. It’s no secret how much I follow the UK-scene but my heart still belongs to the German clubs and I know about the potential that’s in there, for of all of us, no matter what styles we like. It’s up to us to take the next step musically and to think out of the box.

• Explorers aims to promote local talent and intercultural exchange. What do you expect from rosi96’s set, and how can Explorers contribute to fostering local talent and intercultural exchange beyond select events and parties? 

We will push local talent at each of our events. I don’t like it when people come to a city solely with their own crew and don’t connect with what’s going on locally. In this case it was very easy because I already knew and had heard rosi96, but also in the future we will be keeping in close contact with the local scenes to integrate FLINTA+ DJs and crews in our concept that we share a musical connection with.

• What does the future hold for Explorers? What are your plans? Are there specific ideas or concepts you want to try out, artists to invite, places to take the event to?

We’re working on a total of seven events right now, with club shows, festival stages and workshops. I can only say that it will be siiiick.

Now for the last question. Aside from self-promotion, Blitz, Explorers or Rascals: what was the last piece of music, whether it’s a tune, an album, a party or a live performance that blew your mind?

Yeah, last week: Batu and Ok Williams b2b Peach at Nachtiville. I haven’t danced so extensively for a very, very long time. Three absolute killer DJs on the decks.

Bashkka’s debut EP > Maktub < out Feb 15 on Nene H's new imprint > UMAY <

It’s no surprise our resident habibi Bashkka and our good friend and regular guest Nene H are very good friends. Now they’re joining forces! 

Out on February 15, > Maktub < marks Bashkka’s debut solo-EP and is filled with queer club bangers and at the same time kicks off Nene H’s new label UMAY, a non-profit orientated label aiming at promoting artists and music from underrepresented backgrounds. In can be read as Nene H’s reactions and experiences in the music industry, and it’s model aims to challenge many of the practices and standards of today’s music industry, by trying to build long-lasting collaborations with the artists, a fair and transparent share of revenue with the artists. 

> Serving cvnty trax while elevating artists < really says it all and we’re exciting about that’s about to happen in the future. We like! 

But first and foremost: we’re excited about Bashkka’s debut EP, a stunning, acoustic love letter towards her defining influences, that’s her Turkish heritage and the queer community. And more of those potent and sensual, driving beats that our very own Bashkka is known for!

Pre-order the goods right here on Bandcamp, right now!

BLITZ Food Truck

Our Food Truck is now ready and serving lunch for your daily pleasure. Opening times are from Tuesday – Saturday from 12:00 – 15:00. Thanks to Süddeutsche Zeitung for the lovely review.

Von Franz Kotteder (SZ vom 12.01.21)

Im Innenhof steht dort seit Kurzem der “Blitz Food Truck”, der von Dienstag bis Samstag Mittagsgerichte ohne tierische Zutaten verkauft. Wenn es gut läuft, soll das “Krisenprojekt” auch langfristig bleiben.

Passt eh ganz gut: Schließlich hat eine britische Veganer-Organisation den Januar vor ein paar Jahren zum “Veganuary” umbenannt, um die vegane Ernährungsweise zu fördern, seitdem wird er jedes Jahr von der internationalen Veganergemeinde gefeiert. Und Sandra Forster, umtriebige Gastronomin mit ihren Restaurants und Clubs Blitz, Kismet und Charlie sowie selbst Veganerin, hat just zum Ende der Weihnachtsferien ihren veganen und vegetarischen “Blitz Food Truck” auf den Weg gebracht. Dienstags bis samstags zwischen zwölf und 15 Uhr steht er im Innenhof des Deutschen Museums und versorgt seine Kunden mit veganen (ohne tierische Produkte) und vegetarischen (mit Käse) Burgern und einem täglich wechselnden Mittagsgericht.

“Mir ist der Begriff Imbisswagen eigentlich lieber”, sagt Sandra Forster. “Food Truck”, meint sie, klinge ein bisschen monströs. “Was wir hier machen, ist natürlich schon auch ein Krisenprojekt.” Was will man machen, in Zeiten der Pandemie? Und es hat auch damit zu tun, dass sich die Leitung des Deutschen Museums eigentlich schon immer ein Mittagsrestaurant im Kongresssaal gewünscht hatte – dort, wo Sandra Forster seit 2017 ihren Blitz-Club und ihr vegetarisches und veganes Blitz-Restaurant betreibt.

Mittags aber braucht es Laufkundschaft, und da tut man sich auf der Ludwigsbrücke hart. “Da kommen die Leute eher abends”, sagt Forster, “und halt ganz bewusst zu uns und nicht zufällig.” Abends läuft das Geschäft nach wie vor. Nicht ganz so wie vor der Pandemie, schließlich fehlen die Stunden nach 22 Uhr, die fürs Geschäft wichtig sind. Das Restaurant mittags zu öffnen, wäre aber schon wegen des notwendigen Personalaufwands nicht rentabel.

Daher also der Imbisswagen, direkt vor dem Haupteingang zum Deutschen Museum, und nur mittags. Forster hat den zum “Blitz Burger Truck” umgebauten früheren Postwagen dort geparkt. Es gibt vegane Burger, mit Patties von Beyond Meat, aber auch vegetarisch als Cheeseburger mit Käse. Und jeweils ein täglich wechselndes Mittagsgericht. An diesem Mittwoch gibt es zum Beispiel Süßkartoffel-Erdnusssuppe mit indischem Papadam-Brot, am Donnerstag Tomatensuppe mit Quinoa und “Maiz Frito”, also geröstetem Mais. Falls der Imbiss gut läuft, dann soll er auch nach dem hoffentlich baldigen Ende der Pandemie bleiben.

CHILDHOOD RETURNS WITH MR. G LP

Last year our boy Muallem launched his long overdue label Childhood. Since our doors are still closed since March 2020, he decided to make use of his time and start a musical imprint in order to deliver the finest cuts to be enjoyed as off now as well as on our dancelfoors and beyond once we are able to party again. After releases by DJ Deep and Don Williams, the third record of the label comes in form of the imprints first long player by no one else then Mr G.  Make sure to check this fantastic album, pre orders are up and running via the labels band camp page as well as via the Clone Store (There are still a few copies of the limited coloured vinyl version left.) 

Süddeutsche Zeitung Interview 29.01.2021 (German only)

Our girl Sandra talking to Süddeutsche Zeitung about the current state of affairs and more. Find the original article here!

© Süddeutsche Zeitung GmbH, München. Mit freundlicher Genehmigung von Süddeutsche Zeitung Content

Interview: Lea Hampel und Nakissa Salavati

Die Gittertür zu Lokal und Club na- mens Blitz ist verschlossen. Nur ein paar Bierbänke erinnern noch an laue Sommertage, als sich hier auf der Münchner Museumsinsel die Menschen an Drinks und mexikanischen Snacks freu- ten. Chefin Sandra Forster, eine Größe der Münchner Gastronomie- und Clubszene, empfängt in dicker Strickjacke, mit Hund und Smartphone. Mehr braucht sie derzeit nicht zum Arbeiten, denn statt Gäste zu versorgen, muss sie vor allem: das Nichts verwalten und warten.

SZ: Frau Forster, reden wir über Geld. Wir sitzen in Ihrem seit Wochen leeren Restaurant. Wie geht es Ihnen?

Sandra Forster: Lange war ich tapfer, aber jetzt geht es mir an die Nieren. Grundsätz- lich bekommen wir Hilfen, relativ hohe für November und Dezember, die sind jetzt zu- mindest teilweise angekommen. Das Ganze ist aber so kompliziert, dass ich nicht weiß, ob das wirklich meine Kosten deckt, ob noch etwas kommt oder ich etwas zu- rückzahlen muss. Das macht mich so verrückt, weil ich hilflos bin. Ich war immer verantwortlich für alles und kann jetzt gar nichts machen.

Eine Erfahrung von Kontrollverlust.

Ja, total unangenehm. Allein auf öffentli- che Gelder angewiesen zu sein, stresst mich. Das habe ich nie gemacht. Ich habe mich nie arbeitslos gemeldet. Wir persönlich als Betreiber haben übrigens die ganze Zeit keinen Cent bekommen.

Weil Sie sich keine Gehälter auszahlen?

Weil wir nicht angestellt sind. Wir machen sonst Gewinnausschüttungen. Auf die Frage, wie ich meine Miete bezahlen und meine zwei Kinder ernähren soll, erfährt man: Sozialhilfe beantragen. Uff, echt jetzt?

„Zu Hause haben wir geringe Fixkosten. Da lege ich Wert drauf,
weil es frei macht.“

Haben Sie das gemacht?

Nein. Aber für mich ist die Situation traumatisierend. Ich habe fast 30 Jahre in der Branche gearbeitet, das hat mich ausgemacht, ich fühle mich amputiert. Geld war für mich bisher nie so wichtig, immer eher Tauschware, dass ich mir Personal und Ware leisten konnte.

Ihr erster Laden war keine Gastronomie, sondern ein Tattoo-Studio. Sie wa- ren 18, mit welchem Geld macht man das so jung?

Ich habe immer gejobbt, vor der Schule beim Bäcker. Man brauchte nicht viel, ich glaube, wir haben zu zweit je fünftausend Mark investiert.

Warum Piercings und Tattoos?

Das hat sich so ergeben. Als Schülerin habe ich Piercings gemacht und hatte die Idee, mich mit einer Freundin selbständig zu machen.

Wie fanden Ihre Eltern das?

Ganz schrecklich. Die sind froh, dass es seriöser geworden ist.


Jetzt mit Technoclubs!

(lacht) Ihnen ist der Teil mit den Restau- rants auf jeden Fall lieber. Als ich 18 war, hatte ich ein großes Bedürfnis, mich abzu- grenzen. Ich komme aus Pullach, bekanntermaßen eine eher konservative, wohlhabende Gegend. Es war eine Art spätpubertäres Abkoppeln.

Mit welchem Verhältnis zu Geld sind Sie aufgewachsen?
Auf jeden Fall wurde mit nichts verschwenderisch umgegangen, auch nicht mit Geld, obwohl sie es sich hätten leisten können. Aber mir hilft das sehr. Ich habe immer Geld gehabt, weil ich es nicht ausgebe. Ich habe keine Luxusvorstellungen, was ich bräuchte. Zu Hause haben wir geringe Fix- kosten. Da lege ich Wert drauf, weil es frei macht. Ich kann sagen: Diesen Betrag werde ich immer erarbeiten können.

Hat die Sparsamkeit der Eltern genervt?

Ja, es gab auch Streit. In Pullach sind manche Leute nach Südafrika in den Urlaub ge- flogen und wir maximal mit dem Auto an den Gardasee gefahren. Meine Eltern haben dann betont, dass es in Europa auch schön sei. Bis heute, wenn meine Mutter mich nach Weihnachtswünschen fragt und ich sage, bei Tchibo gibt es eine Boom-Box, die könnte ich für meine Wochenend- hütte gebrauchen, sagt sie: Die kostet 100 Euro! Und ich: Sollen wir’s uns teilen? (lacht). Gott sei Dank war die Box auf 70 Euro runtergesetzt, hurra!

Machen Sie das mit Ihren Kindern auch so?

Nein, ich bin großzügig im Schenken, auch meinen Eltern gegenüber. Wenn mir was Cooles einfällt, ist es mir egal, ob das 200 oder 300 Euro kostet. Das bedeutet nicht, dass alle Geschenke so teuer sind.

Ist es schwer, bei Geschenken für Kinder eine Grenze zu ziehen?

Meine sind so klein, sechs und zwei Jahre, die ticken noch nicht materialistisch. Der Größere hat sich 2019 zu Weihnachten eine Krone und einen Käse gewünscht. Ich versuche, seine Wünsche zu erfüllen, weil die so putzig und machbar sind, und hoffe, dass er ein cooler Typ bleibt, der nicht dauernd Markenklamotten will.

Würde er die bekommen?

Nein, das habe ich von meinen Eltern gelernt. Meine Kinder müssen für Geld arbeiten. Nur dann hat man einen vernünftigen Bezug dazu. Ich habe Freunde aus reichen Familien, für die ist alles nichts wert.

Sie haben mal gesagt, dass man als Chefin die Drecksarbeit machen muss. Das könnten Sie Ihren Kindern abgeben. 

Genau, Toiletten entstopfen, Scherben zusammenkehren, putzen…

Ist trotz solcher Aufgaben die Verantwortung das Tolle daran, selbständig und Chefin zu sein?

Ja. Ich kenn es auch nicht anders. Mein Vater war immer selbständig, irgendwo hingehen und bezahlt werden und sich Urlaub nehmen, das gab es nie. Für mich stand im Vordergrund, Ideen so zu verwirklichen, wie ich möchte. Dafür hätte es nicht die Gastronomie sein müssen, aber es funktio- niert hier gut, weil sich alles verändert, Angebot und Zielgruppe. Das kann man ewig machen, siehe Charles Schumann. Wichtig war, es selber machen zu können.

Weil einem niemand reinredet.

Ja. Obwohl ich ja keinen Laden alleine mache, sondern Partner habe. Und dann reden einem andere rein. Das Kreisverwaltungsreferat, das Finanzamt, die Agentur für Arbeit, die Gäste…

Gäste!

Ja, die wissen immer, was man alles anders machen sollte.

Das frage ich mich auch.

Kommt es da auf das Milieu an?

Na ja, in Clubs passieren schon krassere Sachen. Wenn Menschen viel getrunken haben, gibt es schon manche, die das Klo nicht finden.

Oh.

Habe ich zwei Mal erlebt. Kontrollverlust halt.

Aber auch sehr kontrollierte Gäste benehmen sich daneben?

Ja, das verleidet’s einem manchmal. Am meisten hasse ich, wenn Gäste das Personal drangsalieren.

In teuren Restaurants hat man manchmal das Gefühl, Gäste glauben, sie hätten sich das Recht gekauft, blöd zu sein. Darf man also nicht zu teuer werden? 

Was ist zu teuer? Manche Gäste glauben zu wissen, was ein Essen kosten darf, weil sie mal Nudeln mit Tomatensauce gemacht haben.

Wie legt man denn Restaurantpreise fest?

Die klassische Kalkulation, den Waren- wert mal 3,5, habe ich nie angewandt. Wir schauen immer, was ein Gast dalassen soll. Zum Beispiel ist eine zu große, günstige Portion ein Problem, dann bestellen die Leute immer das und nie Nachtisch. Und dann trinkt der Gast nur eine Weinschorle, verbringt zwei Stunden am Tisch und gibt 15 Euro aus. Das rechnet sich für uns nicht. Man braucht im Restaurant ungefähr einen Pro-Kopf-Umsatz von 30 Euro. Das ist bei vegetarischem Essen schwieriger, weil die Leute fragen, warum das ohne Fleisch so teuer ist. Dabei sind das Teure nicht die Waren, sondern Personal und Energie. Ein Steak wirfst du in die Pfanne, dafür braucht man wenig Personaleinsatz. Aber für ein Gemüsecurry brauchst du Leute, die alles putzen und schneiden. 

Regulieren Sie mit den Preisen auch, wer kommt?

Kann man, nicht nur über Preise, sondern auch über die Location oder die Einrichtung. Aber wir bauen unsere Karten ab- sichtlich demokratisch auf, weil wir es cool finden, wenn eine breite Masse kommt. (Steht auf, holt eine Blitz-Karte, zeigt drauf) Hier kostet die Quesadilla 15 Euro, und da- mit bist du satt. Selbst wenn du was trinkst, kannst du mit 20 Euro nach Hause gehen. Wenn du das nicht kannst, geht es halt nicht.


Man sagt ja immer, Gastronomen verdienen an den Getränken. Gilt das auch für Wasser oder nur für Alkohol?

Vor allem für Alkohol. Eine Flasche Wasser kostet auch mal 6,50 Euro, weil der Gast den Platz besetzt, und wir kein Verlustge- schäft machen können. Woran man nicht mehr gut verdient, sind Bier und Softgetränke. Und für einen Longdrink zahlt man 7,50 Euro, das hat man vor 15 Jahren schon bezahlt. Innerhalb dieser Zeit ist aber eine irre Preiserhöhung im Einkauf dazugekommen. Die Betriebskosten werden immer höher, die Brauerei erhöht die Preise jedes Jahr, die Getränkehändler. Ich habe vor zwanzig Jahren mehr verdient als heute. Ein Gin Tonic müsste 20 Euro kosten. Das macht nur keiner in Deutschland. Hier herrscht nicht die Bereitschaft, für Lebensmittel und Getränke mehr auszugeben. Daher wäre es ein Hoffnungsschimmer für uns, wenn die derzeit niedrigere Mehrwertsteuer bleibt.

Sie haben schon vor der Pandemie gesagt, Speisegastronomie sei nur noch Liebhaberei. Warum machen Sie dann neue Läden auf, wie bald am Gasteig? 

Im Fall des neuen Konzepts ist die Überlegung: Die Charlie Bar kann ich wahrscheinlich bis zum Hochsommer nicht öffnen – da ist eine Sommerterrasse mit hauptsächlich Getränken und etwas Essen eine gute Übergangslösung. Und in anderen Fällen ist ein Restaurant einfach ein guter Türöffner. Hier beim Blitz war es so, dass ein Vermieter wie das Deutsche Museum nicht einfach nur einen Club wollte, sondern eine Gastronomie mit Garten. Für die war das schon verrückt, dass es hier kein Fleisch gibt.

„Den Glamourfaktor sehe ich nicht mehr, weil ich die brutal anstrengende Rückseite kenne.“

Ab wann kann man sagen: Ein Laden läuft?

Drei Jahre, bis die Kinderkrankheiten weg sind. Das sind so banale Dinge wie die richtigen Laufwege – weil sie unpraktisch sind oder man sich dauernd kreuzt. Aber auch, bis genug Leute mitgekriegt haben, dass es den Laden gibt, du das richtige Personal hast.

Sie sind selbst gelernte Köchin, wie viel kontrollieren Sie da noch?

Ich bin abends schon viel da. Gerade in den jungen Läden. Einfach, weil ich gerne Gastgeberin bin. Aber wie erwähnt auch als Kloentstopferin. Und natürlich helfe ich, wenn nötig, in der Küche. Da setzen mich die Kollegen gern zum Spülen oder Kartoffelschälen ein.

Gastronomie hat trotzdem immer auch einen Glamourfaktor, es ist cool, hinter die Bar zu dürfen. Haben Sie diese Faszination noch?

Den Glamourfaktor sehe ich nicht mehr, weil ich die brutal anstrengende Rückseite kenne. Aber man hat ja die totalen Glücksmomente.

Wann?

Bisschen plakativ, aber: Du stehst hinterm DJ-Pult im Club, ein Track geht los, du hast die richtige Menge Wodka intus, um überwältigt zu sein, und der Raum bebt vor Euphorie. Und dann weißt du: Dafür machst du das. Dann vergisst du, dass es grad vorher ’ne Schlägerei vor der Tür oder Drogenfahndung auf der Toilette gab.

Wenn es drei Jahre dauert, bis ein Laden so läuft – ist das bei Ihnen nun weniger? Beim Blitz standen die Menschen gleich Schlange.

Ich muss nicht mehr darauf hinarbeiten, dass die Leute kommen. Aber ich muss trotzdem drauf hinarbeiten, dass der Laden läuft – und halt abliefern. Wenn man eine gewisse Bekanntheit hat, kommen manche Leute auch, um sagen zu können, dass sie einen Scheißabend hatten.

In Ihren Anfangsjahren wurden Sie weniger ernst genommen.

Da wurde mir beim Brauereitermin mit meinem Partner ’ne Cola angeboten, weil die dachten, ich wäre ein Kind. Das passiert mir zum Glück nicht mehr. Dafür bin ich jetzt zu alt.

Wie kam es überhaupt, dass Sie vom Piercingstudio in die Gastronomie gewechselt sind?

Ich kannte damals viele Gastronomen und hatte so ’ne Idee, was für eine Bar ich selbst cool fände.

Die haben Sie nach drei Jahren zugesperrt. War das hart?

Ich weiß noch, ich war sehr jung, und das hat richtig wehgetan. Wie Liebeskummer. 

Haben Sie daraus gelernt?

Ja. Ich glaube, es war gut, das so zu erleben. Meine ganze Gastronomiegeschichte ist ja auch von Fehlschlägen getrieben. Aber in der Form habe ich das zum Glück nicht mehr erlebt. Mit dem heutigen Wissen hätte ich vermutlich noch ein wenig durchgehalten.

Blitz returns to Radio 80000 on October 31st

This Saturday, October 31st, Blitz continues its Radio 80000 Take Over series with 600-cell, Chris Cruse, Dee Diggs, JASSS, Muallem, Olive T, Partok, Ploy and XDB. All mixes will be streamed via www.radio80k.de from 3pm until midnight.

The Zenker Brothers release their second album Cosmic Transmission

Cosmic Transmission is the name of the second album by the Zenker Brothers, released on their imprint Ilian Tape yesterday. The eleven track LP delivers a deep journey into sound, which is once more featuring their fine hands for floating and forceful elements. Have a listen and enjoy drifting away!

Blitz and Electronic Beats showcasing virtual club night on September 12th

Saturday, September 12th: Blitz x Electronic Beats Virtual Clubnight No. 3. We are looking forward to showcase seven mixes by B@ntu, Bogus Trumper, CCL, Gabrielle Kwarteng, Obalski, Spekki Webu and vince in symbiosis with the visual arts of Pppanik from 5pm until midnight. Let’s meet in space!